Medizin

Die Krankenstation in Momella, das Kernstück von Africa Amini Alama, wurde im Mai 2010 eröffnet. Sie sollte der Versorgung der Maasai und Meru aus der umliegenden Gegend, einem Einzugsgebiet von über 8.000 Menschen, dienen.

Mittlerweile werden über 20.000 Patienten pro Jahr behandelt. Sie bekommen eine umfassende medizinische Betreuung. Neben den zwei österreichischen Ärztinnen Christine Wallner und Cornelia Wallner-Frisee wird die Krankenstation von einem Team afrikanischer Ärzte geführt. Mittlerweile sind wir dank des breiten Services und der Unterstützung der lokalen Behörden zu einem Health Center aufgestiegen.

Viele Patienten kommen von weither, um neben der schulmedizinischen Abklärung und Betreuung vor allem auch jene Behandlungen zu bekommen, welche wir im Naturheilkundlichen Zentrum, das 2014 offiziell registriert wurde, anbieten. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Behandlung von akuten und chronischen Wunden in dem speziell dafür eingerichteten Wundheilungszentrum.

Als Teil des staatlichen Systems müssen wir von jedem Patienten einen Euro für die Behandlung verlangen und dem Staat abführen. Alle jene Patienten, die sich dies nicht leisten können, bekommen von uns eine Versicherungskarte, welche eine gratis Betreuung ermöglicht. 7 Euro kostet uns eine solche Versicherung, die es einer Familie mit 6 Personen ermöglicht, ein Jahr lang versichert zu sein. Wir sammeln dafür… (Kennwort Versicherungskarte)

 

BILDUNGS PROJEKTE
SOZIALE PROJEKTE
PATENSCHAFTEN